Großeinsatz in der Basalt AG Demitz-Thumitz

Bei Arbeiten an dem Hochbehälter im Splittwerk der Basalt AG Demitz-Thumitz hatte sich ein Arbeiter schwer verletzt.

Das Schlimme daran - er befand sich in 30 m Höhe. Aus diesem Grund wurde auch die Drehleiter aus Bischofswerda zusätzlich alarmiert. Bei den Rettungsversuchen wurde festgestellt, dass die 30 m lange Leiter zur Rettung nicht ausreichte. Vom Einsatzleiter der Feuerwehr Demitz-Thumitz wurde über die Rettungsleitstelle Bautzen der Rettungshubschrauber mit einem Luftretter angefordert. Dieser war nach wenigen Minuten vor Ort, erkundete die Lage, flog zum Landeplatz am Feuerwehrgerätehaus Demitz-Thumitz, hängte dort einen Luftretter an das variable Bergetau und flog mit diesem zur Rettung zurück an die Unfallstelle. Dort wurde inzwischen die verletzte Person für den Rettungsflug vorbereitet, sodass der Luftretter die Person aufnehmen konnte und zurück zum Feuerwehrgerätehaus zur weiteren Behandlung flog. Die Aufgabe der Feuerwehren war u.a. die Befeuchtung und Ausleuchtung der Einsatzstelle.
Am Ende waren alle Beteiligten Feuerwehren und die Leitung der Basalt AG sich einig, dass diese ÜBUNG ihr Ziel erreicht hatte und für einen eventuellen Ernstfall der Werdegang der Rettung erfolgreich geübt wurde. Im Anschluss an die Übung fand noch eine Auswertung im Gerätehaus mit allen Beteiligten und weiteren Vertretern der Basalt AG statt.
Wir bedanken uns für die Unterstützung durch die ADAC-Luftrettung GmbH mit Sitz in München, hier speziell die Hubschrauberbesatzung von Christoph 62 mit Sitz in Bautzen, bei den Kameraden der Bergwacht Sachsen Bereitschaft Bischofswerda, bei den Kameraden der Ortsfeuerwehr Bischofswerda, den Kameradinnen und Kameraden der Gemeindefeuerwehr Demitz-Thumitz und nicht zuletzt bei der Leitung der Basalt AG Demitz-Thumitz, hier speziell bei Herrn Zeipert und Herrn Zschau.
Garten
Gemeindewehrleiter